© ORTSUNION EVERSWINKEL

Artikel

29.11.2018, 09:43 Uhr

Haushaltsentwurf 2019 der Gemeinde


Nachdem die CDU-Fraktion zusammen mit Bürgermeister Sebastian Seidel, dessen allgemeinen Vertreter Norbert Reher und Kämmerin Susanne Nehrkamp den Haushaltsentwurf der Gemeinde für das Jahr 2019 diskutiert hatten, erfolgte eine weitere ausführliche Erörterung innerhalb einer gemeinsamen Sitzung der beiden Vorstände der Ortsunionen Alverskirchen und Everswinkel.
Hauptthema war selbstverständlich die vom Bürgermeister geplante Steuererhöhung. Schlussendlich stimmten alle Teilnehmer dem Fraktionsvorsitzenden Dirk Folker zu, der sagte, dass „Steuererhöhungen immer ein schwieriges Thema seien und selten auf Verständnis beim Bürger stoßen würden. Zu Bedenken sei allerdings, dass trotz allgemeiner Ergebnisverbesserungen mit den Erhöhungen lediglich ein ausgeglichener Haushalt zustande käme. In den Jahren seit 2009 habe es keine Überschüsse mehr gegeben, sondern die Verluste hätten sich auf über 6 Mio Euro summiert. Auch die Gemeindeprüfungsanstalt habe noch in diesem Jahr der Gemeinde ins Stammbuch geschrieben, den Verzehr von Eigenkapital zu stoppen“. Der CDU-Vorsitzende von Alverskirchen Werner Lemberg ergänzte, dass „mit einer zusätzlichen Belastung von ca. 65 € jährlich für einen Durchschnittshaushalt, die Erhöhung noch als moderat gesehen werden könne“.
Ratsmitglied Ludger Klaverkamp, gab in diesem Zusammenhang noch zu bedenken, dass „auch die allgemeinen Kosten für Kindergärten, Gebäudemanagement etc., aber auch die Personalkosten kontinuierlich anstiegen. Die übrigen Haushaltsansätze wurden ebenfalls positiv aufgenommen, „wobei besonders zu erwähnen sei,“ so die Ortsvorsitzende von Everswinkel Magdalene Wierbrügge, „dass die freiwilligen Leistungen gegenüber ehrenamtlicher Tätigkeit keinerlei Kürzungen erfahren“.

aktualisiert von CDU Everswinkel, 29.11.2018, 09:54 Uhr
© ORTSUNION EVERSWINKEL | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | KONTAKT